SUSANNA

Bei Susanna musste es schnell gehen - sozusagen ein "Notfall". Sie wünschte sich etwas Leichtes und Lockeres, etwas Fliesendes und Zartes. Voilá - hier kommt die Braut! Das Brautesemble besteht aus zwei Teilen. Das Oberteil ist zart mit flachen Pailletten bestickt, der Tüllabschluss an der Ausschnittkante wurde mit einem feinen Seidenband abgeschlossen. Der Rock besteht aus mehreren Lagen: ein weisser Unterrock, eine nudefärbige Zwischenlage und mehrere Lagen Tüll in verschiedenen Weiss-Tönen darüber. Zusätzlich wurden die verschiedenen Lagen in Loopings drapiert, so fällt der Rock charmant und geht mit jeder Bewegung mit. Für Susanna war das wichtigste Element der Schlitz vorne. Dieser versteckt sich unter einem Loop und kommt zum Vorschein, wenn getanzt wird. Abgerdundet wurde die Kombination mit einem breiten Gürtle aus Seide.

 

 

CLAUDIA

Für Claudia und ihre Hochzeit in Triest sollte es ein eleganter Zweiteiler sein. Das strahlend rote, schmal geschnittene Shift-Kleid aus glänzendem Georgette fällt schlank über die Figur und macht Wind bei den Feierlichkeiten. Der schicke Mantel aus hellem Jaquard zeigt sich festlich in der Farbe, so ist die Musterung des Stoffes dreidimensional als Samtprint aufgetragen.

Ein Seidenband zum Verschließen vorne rundet das Modell ab.

 

 

MICHALITSCH

Für dieses traumhafte Brautkleid wurde feinste Spitze über das Korsagenoberteil gelegt. Der Rock ist in A-Form geschnitten, die Braut bevorzugte eine nicht zu opulente Linie. Trotzdem folgt der Braut eine Schleppe, denn die wunderschöne Bogenkante der Spitze zeigt sich nicht nur am Oberteil, sondern auch am Saum des Kleides. Abgerundet wurde das Kleid mit einer dezenten Schleife. Natürlich darf im Inneren das blaue handgestickte Sternchen nicht fehlen - gilt es doch den Hochzeitsbräuchen genüge zu tun!

 

 

MIRTA

Ein zartes, weichfallendes Kleid sollte es sein, und unkompliziert, einfach zum Wohlfühlen. Mirta trägt ein Mousseline-Kleid, an Brust und Taille drappiert. Der leichte Wickeleffekt am Dekolleté betont die zarte Linie. Der schwingende Rock passt perfekt zu einer Hochzeit am Meer!

 

 

SIGRID

Sigrid hatte sich sofort in ein Kleid aus der Kollektion verliebt! Der weiche Fall des Materials bringt ihre Figur toll zur Geltung und sorgt für eine sanfte Ausstrahlung. Die doppelreihig gesetzten Federn an der rechten Seite geben dem Kleid einen ausgefallenen Touch. Ein nude-färbiges Band rundet die Einfassung der Federn ab, und findet sich auch als etxra zartes Bändchen am Kleid im Empire-Stil wieder.

 

 

ELISABETH

Die standesamtliche Trauung fand im Stil der 20er Jahre statt - das schlichte Kleid ist aus feinster Wolle mit Elastan, der zarte Seidengürtel in der Taille wurde noch zusätzlich zur smarten Schleife gelegt.

BIRGIT

Die Braut wünschte sich ein Kleid mit mehreren Funktionen. Für die kirchliche Trauung sollte es an einem Brautkleid angelehnt sein, für das Fest ein Dirndl werden. Deswegen wurde ein seperater Tüllrock mit langer Schleppe angefertigt - so war der fürstliche Auftritt in der Kirche garantiert. Für die Feier wurde der Überrock abgenommen und von einer bestickten Schürze ersetzt. So konnte der trachtige Touch im Kleid erhalten werden. Das Oberteil ist mit Perlen bestickt und zusätzlich mit Seidenbändern im Miederstil geschnürt. 

 

Auch das Mädchen bekam ein Trachtenkleidchen, schließlich gehört es zum Paar und darf auch strahlen. Der Ehemann im passenden Gilet tut es sowieso!

 

GABRIELE

Herbstlich war es bei dieser Hochzeit, und so fanden sich auch goldene Blätter auf dem Kleid wieder. Diese sind fein eingewoben in den zarten Tüllstoff. Zusätzlich wurde das Kleid mit einem hellblauen Satin unterfüttert welcher je nach Lichteinfall durchschimmerte. Die gekreuzte Drappierung am Auschnitt wird von einem Neckholder-Träger gehalten, welcher als feudale Schleife am Rücken hinabfällt.

 

 

ASTRID

Die Hochzeit fand auf einem Schiff statt und so wünsche sich Astrid etwas Extravagantes. Das Kleid wurde in mehreren Lagen gearbeitet, sodass es schön fliegt als die Brautleute den Luftsprung machten. Veredelt wurde das Kleid von handgesetzten Federn an der Schulter.